Pirmin Closse, Budapest 18.10.2016 / Sport

Die Frauen müssen es richten

Vor den Europameisterschaften in Budapest schwächeln die deutschen Tischtennisspieler

Vor dem Schlussakkord der langen Olympiasaison formuliert Timo Boll das Gegenteil einer Kampfansage. »Ich würde nicht auf mich setzen«, sagt der 35-Jährige mit Blick auf die Tischtennis-Europameisterschaften, die von Dienstag bis Sonntag in Budapest ausgetragen werden. Nach seiner Nackenverletzung im Spiel um Bronze von Rio de Janeiro war Boll erst Anfang Oktober in die Wettkämpfe zurückgekehrt. Weil zudem auch Titelverteidiger Dimitri Owtscharow mit Problemen zu kämpfen hat, sind die Erwartungen bei den erfolgsverwöhnten Deutschen gedämpft.

»Es ist noch nicht alles so geschmeidig, wie man es sich wünscht, und ich werde nicht von null auf hundert schießen«, sagt EM-Rekordchampion Boll, der 2012 den letzten seiner insgesamt sechs Einzeltitel bei europäischen Meisterschaften gewann: »Es würde bei der EM sicher von Spiel zu Spiel besser werden, aber inzwischen ist alles so nahe zusammeng...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: