Donbass: Zum Krieg ein Mord

Eine Bombe im Fahrstuhl tötete Separatistenführer / Schuldzuweisungen an Kiew

  • Von Denis Trubetskoy, Kiew
  • Lesedauer: 3 Min.
Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Vermutlich war es eine Bombe, die Arsen Pawlow, einen der wichtigsten Anführer der prorussischen Separatisten in der selbst ernannten Volksrepublik Donezk, am Sonntag das Leben kostete. Als der 33-Jährige, bekannt unter seinem Kampfnamen Motorola, in den Aufzug seines Wohnblocks stieg, explodierte der Sprengsatz. Die Behörden der Volksrepublik Donezk teilten am Sonntagabend mit, dass Pawlow seinen schweren Verletzungen erlag.

»Wir wissen bereits, wer diesen Mord in Auftrag gegeben hat. Wir werden aber auch diejenigen finden, die ihn ausgeführt haben«, sagt Alexander Sachartschenko, Chef der Volksrepublik Donezk - und spricht dabei über eine »Kriegserklärung« seitens des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko. »Ich verstehe es so, dass Poroschenko den Waffenstillstand verletzt und uns den Krieg erklärt hat«, betonte Sachartschenko. »Dieser Mord ist ein Aufruf an die ganze Republik. Unsererseits gibt es keine Gnade mehr.«

Nach dem Mord an Pawlow und einem angeblichen Anschlag auf Sachartschenko, der nach dessen Angaben vor einer Woche fehlschlug, wurde in Donezk ein spezielles »antiterroristisches Regime« eingeführt. Zudem gilt in dem Gebiet von Montag bis Mittwoch »offizielle Staatstrauer«. »Pawlow war ein echter Held, wir müssen ihn nun entsprechend würdigen«, erklärte Sachartschenko.

In Wahrheit war Pawlow allerdings eine der umstrittensten Figuren in der Führung der Separatisten. Der russische Staatsbürger, aus Uchta in der Republik Komi stammend, nahm bereits am zweiten Tschetschenienkrieg teil. Während der russischen Besetzung der Krim im März 2014 war er in den sogenannten Selbstverteidigungskräften der Halbinsel aktiv. Nach dem Beginn der bewaffneten Auseinandersetzung in der Ostukraine zog er schließlich in den Donbass, wo er während der Kämpfe um Slowjansk im Juni 2014 bekannt wurde. Das Bataillon Sparta, von Pawlow gegründet und geführt, galt als elitärste Einheit der Separatisten und spielte eine Schlüsselrolle während der monatelangen Kämpfe um den Donezker Flughafen.

Ob Pawlow, dem Kiew Erschießungen von Kriegsgefangenen vorwirft, aber tatsächlich von »ukrainischen Diversanten« ermordet wurde, ist fraglich. »Es ist nicht ausgeschlossen. Soweit ich weiß, gibt es aber keine Einheiten, die eine solche Operation in Donezk durchführen könnten«, berichtet eine Quelle aus dem ukrainischen Sicherheitsdienst SBU gegenüber dem Portal Strana.ua. Als weit wahrscheinlicher werden interne Streitigkeiten innerhalb der Separatistengruppen eingeschätzt. Auch die Beteiligung des russischen Geheimdienstes FSB und mögliche Rache der alten Kollegen aus dem Bataillon Sparta können nicht ganz ausgeschlossen werden.

Pawlow ist nicht der erste Separatistenführer, der ermordet wurde. Prominentester Fall war der Mord an Alexej Mosgowoj, einem der führenden Figuren der Volksrepublik Luhansk. Auch auf Luhansk-Chef Ihor Plotnizkij wurde im August ein Anschlag verübt. Der Mord an Pawlow wird die Friedensgespräche um den Donbass deutlich erschweren. Das neue »Entflechtungsabkommen«, das auf Initiative des deutschen Außenministers Frank-Walter Steinmeier mögliche wurde, stand nach dem Wochenende mit heftigen Gefechten sowieso vor dem Scheitern.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen

nd-Kiosk-Finder