Südsudan im Fieber der Gewalt

Schwere Kämpfe zwischen Aufständischen und Regierungstruppen / Rebellenführer Machar in Südafrika

Malakal. In Südsudan sind nach Armeeangaben über das Wochenende mindestens 56 Rebellen getötet worden. Ein Armeesprecher sagte am Montag, bewaffnete Anhänger des ehemaligen Vizepräsidenten Riek Machar hätten Regierungstruppen in der Nähe der zweitgrößten Stadt Malakal im Nordosten des Landes angegriffen. Dabei seien vier Soldaten getötet worden.

Malakal ist die den Ölfeldern am oberen Nil am nächsten gelegene große Stadt. Die beiden Konfliktparteien machen sich gegenseitig die Kontrolle über die Gebiete streitig. Im erst 2011 unabhängig gewordenen Südsudan war im Dezember 2013 der lange schwelende Machtkampf zwi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: