Testphase auf neuer Strecke für ICE läuft an

Messfahrten zwischen Erfurt und Oberfranken

Erfurt. Die Bahn will die neue ICE-Teilstrecke zwischen der thüringischen Landeshauptstadt Erfurt und dem oberfränkischen Ebensfeld insgesamt vier Wochen von Grund auf testen. Bei den Messfahrten gehe es vor allem um die passgenaue Einstellung der Gleisanlagen und der Oberleitungen, sagte ein Bahnsprecher am Montag. Der speziell für die Messfahrten ausgerüstete Testzug fuhr nach Angaben des Sprechers am Montag zunächst noch nicht über die Strecke durch den Thüringer Wald. Der Abschnitt zwischen Erfurt und Ebensfeld gehört zur neuen ICE-Trasse zwischen Berlin und Nürnberg, die Ende 2017 durchgängig befahrbar sein soll.

Der 107 Kilometer lange Abschnitt zwischen der Thüringer Landeshauptstadt und Oberfranken war zuvor Schritt für Schritt elektrifiziert worden. Jetzt steht die Oberleitung unter einer Spannung von 15 000 Volt. Der Testzug fährt nach Angaben des Sprechers zunächst mit niedrigen Geschwindigkeiten, die dann über 160 Kilometer pro Stunde auf Tempo 330 gesteigert werden sollen.

Die 500 Kilometer lange ICE-Trasse zwischen Nürnberg und Berlin gehört zu den Verkehrsprojekten »Deutsche Einheit«. Auf einem Teilabschnitt, der 123 Kilometer langen Neubautrasse zwischen Erfurt und Leipzig/Halle, rollen die Züge bereits seit Ende 2015 regulär. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung