Letzte Runde für die legendäre MZ

Insolvenz der Motorenwerke im sächsischen Zschopau war nochmals Thema vor Gericht

Chemnitz. Die Marke MZ ist seit 2013 Geschichte. Von dem sächsischen Traditionsbetrieb ist nur ein Ersatzteilhandel geblieben - und jede Menge Arbeit für die Justiz. Der Vorwurf der Insolvenzverschleppung gegen den ehemaligen MZ-Chef Martin Wimmer ist nun vom Tisch. Das Landgericht Chemnitz stellte das Verfahren am Montag in zweiter Instanz gegen Zahlung einer Geldauflage von 4500 Euro vorläufig ein.

Sowohl Wimmer als auch die Staatsanwaltschaft waren in Berufung gegangen. Zuvor hatte das Amtsgericht Chemnitz den ehemaligen Rennfahrer im Dezember 2014 zu einer ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: