Letzte Runde für die legendäre MZ

Insolvenz der Motorenwerke im sächsischen Zschopau war nochmals Thema vor Gericht

Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Chemnitz. Die Marke MZ ist seit 2013 Geschichte. Von dem sächsischen Traditionsbetrieb ist nur ein Ersatzteilhandel geblieben - und jede Menge Arbeit für die Justiz. Der Vorwurf der Insolvenzverschleppung gegen den ehemaligen MZ-Chef Martin Wimmer ist nun vom Tisch. Das Landgericht Chemnitz stellte das Verfahren am Montag in zweiter Instanz gegen Zahlung einer Geldauflage von 4500 Euro vorläufig ein.

Sowohl Wimmer als auch die Staatsanwaltschaft waren in Berufung gegangen. Zuvor hatte das Amtsgericht Chemnitz den ehemaligen Rennfahrer im Dezember 2014 zu einer Geldstrafe von 5400 Euro verurteilt.

Nach Auffassung des Landgerichts sei zwar eine Unterdeckung der Liquidität eingetreten, jedoch erst im April 2012 und nicht schon Ende 2011, wie ein Gutachter in der ersten Instanz festgestellt hatte. »Es ist ausdrücklich keine Schuldzuweisung dafür, dass die MZ Motorenwerke Zschopau in die Insolvenz gegangen sind«, betonte der Richter am Montag.

Wimmer hatte in der Verhandlung zuvor das erstinstanzliche Gutachten kritisiert. Es habe offene Forderungen seitens MZ außer Acht gelassen. Diese Sanierungsbemühungen des ehemaligen Rennfahrers erkannte das Gericht nun an.

Wimmer, der eigenen Angaben zufolge inzwischen in Spanien lebt und als Konstrukteur arbeitet, ist damit nicht vorbestraft. »Ein Freispruch erster Klasse wäre mir lieber gewesen, aber damit kann ich gut leben«, sagte der 59-Jährige der dpa. Zudem kündigte er an, weiter juristisch gegen seine ehemalige Hausbank vorgehen zu wollen, die er für die Pleite verantwortlich macht. Vor dem Oberlandesgericht München ist demnach noch eine Schadenersatzklage anhängig. Fraglich ist, was nun aus einer Bürgschaft des Freistaates aus dem Jahr 2001 für MZ wird. Das Land hatte der Bank im März 1,8 Millionen Euro überwiesen. Insgesamt hatte Sachsen für 2,8 Millionen Euro gebürgt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen