Michaela Rassat, 
Juristin der D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH 19.10.2016 / nd-Ratgeber

Die Rechte der Arbeitnehmer

Urlaub, Zwischenzeugnis, Abfindung

Irrtum Nr. 1 Urlaub, wann immer ich will

Der Anspruch des Arbeitnehmers auf seinen Jahresurlaub ist im Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) geregelt. Arbeitgeber haben laut § 7 Abs. 1 BUrlG die Urlaubswünsche des Arbeitnehmers zu berücksichtigen. Sprechen aber betriebliche Gründe dagegen, etwa eine Inventur, kann der Arbeitgeber auch Urlaubsanträge ablehnen. Die freien Tage anderer Arbeitnehmer können auch zur Ablehnung des Urlaubs führen.

Bei seiner Entscheidung, wessen Antrag er im Fall einer Häufung von Urlaubswünschen genehmigt, muss der Vorgesetzte soziale Aspekte berücksichtigen: Alter, Betriebszugehörigkeit, eingeschränkte Urlaubsmöglichkeiten bei schulpflichtigen Kindern und natürlich die Frage, wer in den vergangenen Jahren zu welchem Zeitpunkt frei hatte.

Minijobber gelten nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) als Teilzeitbeschäftigte und haben damit - wie jeder Arbeitnehmer - Anspruch auf bezahlten Erholungsurlaub.

Viele Fi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: