Hausbesetzung in Jena nach einer Nacht beendet

Nach wenigen Stunden endete am Dienstag eine Hausbesetzung im thüringischen Jena. Am Montag hatten Aktivisten das Haus der Ernst-Abbe-Stiftung in der Innenstadt besetzt, um gegen den Ausverkauf der Stadt zu protestieren. Als Polizisten am Dienstagmorgen mit der Räumung des Gebäudes beginnen wollten, hätten sich allerdings keine Hausbesetzer mehr im Gebäude befunden, teilte eine Sprecherin der Polizei in Jena mit. Allerdings seien noch Barrikaden gefunden worden. Während der Besetzung hatten sich etwa 150 Unterstützer zu einer Kundgebung vor dem Haus versammelt. Die Besetzer forderten eine zeitlich unbegrenzte, kostenlose Nutzung des Gebäudes für ein selbstverwaltetes Zentrum. Man könne das Haus besser nutzen als die Stiftung, erklärte eine Aktivistin, »denn wir lassen es nicht leer stehen und verwenden es auch nicht dafür, aus dem Grundbedürfnis von Menschen nach Wohnraum Profit zu machen. Die Ernst-Abbe-Stiftung hat nach Angaben der Polizei Anzeige wegen Hausfriedensbruch gestellt. dpa/nd

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken