Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Jungle News« aus Calais

Arte-Medienprojekt

Das Flüchtlingslager von Calais, das in den kommenden drei Monaten aufgelöst und geräumt werden soll, gleicht einer herkömmlichen Kleinstadt mit unterschiedlichen Vierteln, Gemeinschaften, Schulen und Einkaufsläden - jedoch ohne Medien. Mit »Jungle News« hat Arte nun in Zusammenarbeit unter anderem mit der Journalistenschule in Lille ein multimediales Projekt im Herzen des »Dschungels von Calais« gestartet. Für einen Zeitraum von drei Monaten sind Journalisten der Arte-Redaktion vor Ort und produzieren zusammen mit Flüchtlingen Beiträge, die im Fernsehen, über eine Website, über die sozialen Medien und via einer Tageszeitung im Camp veröffentlicht werden. Das Ziel der Einrichtung einer Redaktion im Camp von Calais sei es, die Flüchtlinge zu Wort kommen und Migranten im Team der Journalisten mitwirken zu lassen, teilte der Sender am Dienstag mit.

Im Camp wird eine Tageszeitung auf Englisch und Arabisch veröffentlicht, die die neuesten Nachrichten aus Politik und Wirtschaft vermittelt, aber auch über das Wetter berichtet oder praktische Tipps gibt sowie Bewohner des Camps in Porträts vorstellt.

Die Beiträge stehen auf Französisch, Arabisch, Englisch und Deutsch zur Verfügung. Zusätzlich wurde eine Website eingerichtet, die einen Großteil der Inhalte übernimmt und die beliebtesten Beiträge hervorhebt. In den kommenden Wochen wird zudem das »Arte Journal« einmal pro Woche ausführlich über die Entwicklung des Projekts und die Räumung des Lagers berichten. nd

jungle-news.arte.tv/de

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln