Werbung

»Jungle News« aus Calais

Arte-Medienprojekt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Flüchtlingslager von Calais, das in den kommenden drei Monaten aufgelöst und geräumt werden soll, gleicht einer herkömmlichen Kleinstadt mit unterschiedlichen Vierteln, Gemeinschaften, Schulen und Einkaufsläden - jedoch ohne Medien. Mit »Jungle News« hat Arte nun in Zusammenarbeit unter anderem mit der Journalistenschule in Lille ein multimediales Projekt im Herzen des »Dschungels von Calais« gestartet. Für einen Zeitraum von drei Monaten sind Journalisten der Arte-Redaktion vor Ort und produzieren zusammen mit Flüchtlingen Beiträge, die im Fernsehen, über eine Website, über die sozialen Medien und via einer Tageszeitung im Camp veröffentlicht werden. Das Ziel der Einrichtung einer Redaktion im Camp von Calais sei es, die Flüchtlinge zu Wort kommen und Migranten im Team der Journalisten mitwirken zu lassen, teilte der Sender am Dienstag mit.

Im Camp wird eine Tageszeitung auf Englisch und Arabisch veröffentlicht, die die neuesten Nachrichten aus Politik und Wirtschaft vermittelt, aber auch über das Wetter berichtet oder praktische Tipps gibt sowie Bewohner des Camps in Porträts vorstellt.

Die Beiträge stehen auf Französisch, Arabisch, Englisch und Deutsch zur Verfügung. Zusätzlich wurde eine Website eingerichtet, die einen Großteil der Inhalte übernimmt und die beliebtesten Beiträge hervorhebt. In den kommenden Wochen wird zudem das »Arte Journal« einmal pro Woche ausführlich über die Entwicklung des Projekts und die Räumung des Lagers berichten. nd

jungle-news.arte.tv/de

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!