Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Liebesgeschichten aus der DaDaeR

Zum fünften Mal finden die Wolfener Filmtage statt - diesmal mit «letzten Filmen der DEFA»

  • Von Günter Agde
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Liebesgeschichten und Stars ziehen immer«, sagte mir eine Frau aus Wolfen, als ich sie fragte, ob sie auch dieses Jahr wieder die Wolfener Filmtagen besucht. Zum fünften Mal veranstaltet das Industrie- und Filmmuseum Wolfen seine Schau mit DEFA-Filmen. Es zeigt sieben »letzte Filme der DEFA«, also Filme, die zum Ende der DDR und der DEFA entstanden sind. Bekanntlich macht in kleinen Kinos jenseits der Multiplexe die Kombination von Filmvorführung und anschließenden Gesprächen mit den Stars einen Hauptgrund für Zuschauerandrang aus.

Als die angekündigten Filme 1990/91 in die Kinos kamen, fanden sie wenig Aufmerksamkeit beim Publikum. Damals hatten die DDR-Zuschauer andere Sorgen, als ins Kino zu gehen. Umso wichtiger findet es Veranstalter Paul Werner Wagner - im Einvernehmen mit dem Mitveranstalter »neues deutschland« -, diese Filme heute zu zeigen. Sie erzählen Geschichten aus einer anderen Zeit. Mit ihnen kann man der Endzeit der DDR...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.