Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Einst eitler Erotomane

Buchpreisgewinner

Es ist für mich wunderbar, dass ich hier stehen kann«, sagt Bodo Kirchhoff, frisch gekürter Träger des diesjährigen Deutschen Buchpreises, am Montagabend im Frankfurter Römer, als er die Siegerurkunde erhält. Ganz überraschend kann die Auszeichnung für Kirchhoff nicht gekommen sein, da er gut vorbereitet ist und die längste Rede aller Preisträger der vergangenen elf Jahre hält.

Auch in seinem neuen Buch »Widerfahrnis« geht es um Kirchhoffs große Themen der vergangenen Jahre: Die Liebe und das Alter. Doch anders als sonst - der 68-Jährige neigt zu Wälzern - handelt er sie diesmal in einem als Novelle charakterisierten schmalen Band ab.

Für Kirchhoff, dessen ausschweifend-selbstverliebter Stil auch oft polarisiert hat, ist der Deutsche Buchpreis so etwas wie die Krönung seines Lebenswerks. Die Jury würdigt das Buch als »vielschichtigen Text, der auf meisterhafte Weise existenzielle Fragen des Privaten und des Politischen miteinander verwebt und den Leser ins Offene entlässt«. Dem 68-jährigen Kirchhoff sei es zugleich gelungen, die großen Motive seines literarischen Schaffens »auf kleinem Raum zu verhandeln«.

Der seit vielen Jahren in Frankfurt am Main lebende Kirchhoff ist ein Workaholic, der oft zehn Stunden am Tag arbeitet. Mit seiner Frau gibt er am Gardasee Schreibkurse. Als junger Autor galt er noch als »eitler Erotomane« und Macho, zuständig für das Rotlichtviertel der deutschen Prosa. Auch wenn das schon lange vorbei ist, hängt es ihm bis heute an. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln