Werbung

Stahlfirmen hoffen auf EU-Gipfel

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Düsseldorf. Die europäische Stahlbranche fordert vom bevorstehenden EU-Gipfel Unterstützung für ihren Wirtschaftszweig. Mit den »richtigen Weichenstellungen« könne sichergestellt werden, »dass die Stahlindustrie und ihre Wertschöpfungsketten weiter eine Basis haben«, heißt es in einem offenen Brief, der am Dienstag von der Wirtschaftsvereinigung Stahl veröffentlicht wurde.

Es gehe um die richtigen Entscheidungen, damit »Investitionen fortgeführt und die Arbeitsplätze für die Menschen in unserer Branche nachhaltig gesichert werden«, heißt es in dem Appell, der von über 50 Firmenchefs und Vorsitzenden von Branchenverbänden unterzeichnet ist. Zu den Unterzeichnern gehören Topmanager von ThyssenKrupp (Foto: ThyssenKrupp-Werk in Duisburg), ArcelorMittal, Tata und der Salzgitter AG. Konkret fordern sie eine wirksame Bekämpfung von Dumpingimporten etwa aus China.

Zudem warnen die Unterzeichner vor Fehlern bei der Reform des Emissionshandels. Die Vorschläge der EU-Kommission für die Zeit nach 2020 würden »bei den europäischen Stahlherstellern Kosten verursachen, die die globalen Mitbewerber nicht zu tragen haben«. Das gefährde Jobs und Investitionen. AFP/nd

Foto: dpa/Oliver Berg

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen