Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

SPD macht Stimmung für Großprojekte

Studie plädiert für »sozial-ökologisch nachhaltige Verkehrsstruktur« in Nordrhein-Westfalen

  • Von Sebastian Weiermann
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Drei nordrhein-westfälische SPD-Minister stellten in der vergangenen Woche ein »Bündnis für Infrastruktur« vor. Gemeinsam mit dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) und den Handelskammern wollen sie für mehr Akzeptanz für Großprojekte werben. Wenige Tage später stellte die LINKE-nahe Rosa-Luxemburg-Stiftung eine Studie zur Mobilität in Nordrhein-Westfalen vor, die nicht auf Leuchtturmprojekte setzt.

Eigentlich gibt es an Rhein und Ruhr derzeit kaum Probleme mit Großprojekten. Das größte Problemprojekt im Bundesland ist derzeit das Kohlekraftwerk Datteln, das durch Proteste von Umweltschützern und Anwohnern verzögert wurde und dessen, eigentlich für 2011 geplante, Fertigstellung noch immer aussteht. Doch in der Vergangenheit gab es auch in NRW Großprojekte, die zeitlich oder finanziell aus dem Ruder liefen. Das tragischste Beispiel dürfte die Kölner U-Bahn sein. 2009 stürzte hier das Stadtarchiv in die Baugrube. Zwei Menschen starben, wer...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.