Präventionsprojekt zu Missbrauch läuft weiter

»Kein Täter werden« erhält 2017 Förderung vom Senat

  • Von Ellen Wesemüller
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das Projekt »Täter werden« der Berliner Charité stand lange Zeit vor einem Paradox: Obwohl das Pilotprojekt gegen sexuellen Missbrauch an Kindern bundesweit Anerkennung fand und Studien seine Wirksamkeit bewiesen, musste es in den vergangenen Monaten um seine Existenz fürchten. Weil die Bundesförderung für das Projekt Ende des Jahres ausläuft und eine Verlängerung rechtlich nicht möglich ist, sah es so aus, als ob auch für die sechs Mitarbeiter und die zahlreichen Patienten in Berlin im Januar Schluss wäre. Dies hat der Senat nun auf seiner Sitzung am Dienstag abgewendet - zumindest vorerst.

Wie Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) mitteilte, wird der Senat für das Projekt im kommenden Jahr 570 000 Euro zur Verfügung stellen, davon entfallen 220 000 auf die Forschung. Das Geld wird außerplanmäßig dem Justizhaushalt entnommen und kommt aus »Übereinnahmen von Gerichtskosten«, so Heilmann. Die Frage der Finanzierung sei lange unbeantwortet...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 577 Wörter (3984 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.