Werbung

Nach BER-Eröffnung Kollaps

Martin Kröger über die nächsten Probleme am künftigen Flughafen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mangelnde Zeit sollte beim Flughafenprojekt BER nicht das Problem sein. Schließlich summieren sich die Verzögerungen bei der Fertigstellung des Milliardenprojekts mittlerweile auf über vier Jahre – und der erste Spatenstich für den Flughafen liegt sogar über zehn Jahre zurück. Dass es dennoch bis heute kein vernünftiges Verkehrsanbindungskonzept gibt, ist ein weiteres Stück aus dem Tollhaus BER. Es ist höchste Zeit, dass dieser Missstand aufgehoben wird. Sonst droht nach der angeblich noch Ende des Jahres 2017 möglichen Eröffnung des Schönefelder Flughafens gleich das nächste Problem: der Verkehrskollaps auf den umliegenden Straßen und in den Zügen.

Wie dilettantisch die bisherigen Verkehrsplanungen sind, zeigt der Weg für die Flughafengäste aus der Lausitz. Diese würden bis Königs Wusterhausen fahren, dann in einen Zug Richtung Berlin-Ostkreuz umsteigen, um dann wieder zurück Richtung Südosten zum Flughafen zu fahren. Der wegen seiner Genehmigungspolitik gescholtene Landrat Stephan Loge hat an dieser Stelle sicherlich Recht, wenn er jetzt mahnt, dass es bei der Verkehrsanbindung des künftigen Flughafens bereits fünf nach zwölf ist. Dass an anderer Stelle lediglich abgewiegelt wird, macht dagegen misstrauisch. Es erinnert fatal an die Gleichgültigkeit der Verantwortlichen, wie sie aus dem Zusammenhang mit den Verschiebungen der Eröffnung des BER wohl bekannt ist.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!