Alles virtuell: Heute hier morgen dort

Mobile Arbeit als Chance und Gefahr zugleich

  • Von Jörg Meyer
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

»Algorithmus oder Mensch - Wer bestimmt?« So lautete das Motto des dritten Digitalisierungskongresses der Hans-Böckler-Stiftung und der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, der am Dienstag in Berlin zu Ende ging. Knapp 350 WissenschaftlerInnen, hauptamtliche GewerkschafterInnen und viele Betriebsratsangehörige hatten teilgenommen.

Der allgegenwärtige Begriff Digitalisierung beschreibt unter anderem kommende und bereits geschehene Veränderungen der Arbeits- und Lebenswelt. Oder wie es Markus Beckedahl, Chefredakteur vom Blog netzpolitik.org in seiner Rede am Montag sagte: »Das Internet der Dinge ist, wenn Ihr Toaster Bitcoins herstellt, um seine Spielschulden beim Kühlschrank zu bezahlen.« Das Internet of Things ist dabei der englischsprachige Begriff für das vergleichbare Phänomen: die zunehmende Vernetzung von Gegenständen und Abläufen. Der Kühlschrank bestellt selbsttätig, wenn die Milch alle ist, wir sind permanent auf dem Smartphone ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 705 Wörter (4934 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.