Katja Sponholz, Saarbrücken 19.10.2016 / Inland

Was man fürs Sorgentelefon so braucht

Kinderschutzbund Saarland bildet Berater aus

Einige Teilnehmer haben es sich auf einem Sofa in dem Gruppenraum bequem gemacht, es gibt Tee und Muffins. Alle sprechen sich mit dem Vornamen an, obwohl die Gruppe bunt gemischt ist. Was auf den ersten Blick wie eine gemütliche Plauderrunde wirkt, ist ein anspruchsvolles Seminar für angehende Telefonberater bei der »Nummer gegen Kummer«. Es geht - ganz wissenschaftlich - um die Grundtechniken von Gesprächsführung, um Kommunikationstechniken und lösungsorientierte Beratung.

Rund 100 Stunden umfasst der Ausbildungskurs, mit dem der Ortsverband Saarbrücken des Deutschen Kinderschutzbundes im September begonnen hat. Zusätzlich zur Theorie gibt es Gespräche mit Beratern aus Hilfseinrichtungen und Praxisphasen, in denen die Teilnehmer bei erfahrenen Telefonberatern hospitieren.

Der Aufwand, der für die ehrenamtliche Tätigkeit erforderlich ist, schreckt keinen der Teilnehmer. »Gerade die Ausbildung finde ich interessant«, sagt Renan (25). »Und...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: