»Reichsbürger« schießt bei Razzia in Bayern auf Polizisten

Rechtsradikaler verletzt vier Beamte schwer / 49-Jähriger sollte Waffen abgeben / LINKE: Gefahr der Bewegung klar unterschätzt

Nürnberg. Bei einer Razzia in Georgensgmünd in Bayern hat ein Anhänger der rechtsradiklalen »Reichsbürger« auf mehrere Polizisten geschossen. Dabei seien vier der Beamten zum Teil schwer verletzt worden, teilte das Polizeipräsidium Mittelfranken am Mittwoch in Nürnberg mit. Der 49 Jahre alte selbst ernannte »Reichsbürger« wurde demnach leicht verletzt und festgenommen.

Wie das bayerische Innenministerium mitteilte, sollten am Mittwoch die Waffen des 49-Jährigen sichergestellt werden, die der Mann zwar legal besaß. »Er galt jedoch als nicht mehr zuverlässig für den Besitz der Waffen«, erläuterte der Polizeisprecher. Daher wollte das Landratsamt Roth die Waffen einziehen. Spezialkräfte der Polizei hätten den Einsatz begleitet. Der Mann habe aber sofort das Feuer auf die Beamten eröffnet. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) reiste nach Roth, er wollte im Laufe des Vormittages über die Ermittlungen informieren. »Ich bin entse...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: