Frankreich stockt Fonds für Terroropfer auf

Paris. Frankreich stockt nach der Serie islamistischer Anschläge die Mittel seines Fonds zur Entschädigung von Terroropfern auf. Der Fonds sei in den vergangenen zwei Jahren so stark in Anspruch genommen worden wie noch nie seit seiner Gründung 1986, sagte die Staatssekretärin für Opferhilfe, Juliette Méadel, am Mittwoch im Sender Franceinfo. Der Fonds finanziert sich aus einer Abgabe, die beim Abschluss bestimmter Versicherungsverträge fällig wird - diese werde nun erhöht. Méadel sagte, das werde 140 Millionen Euro im Jahr einbringen. Bei den Anschlägen von Paris, Nizza und weiteren Attacken wurden seit vorigem Jahr 238 Menschen in Frankreich ermordet. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung