Werbung

Kinder Opfer des Krieges in Afghanistan

UNO-Studie zeigt Anstieg

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kabul. Die Vereinten Nationen sind besorgt wegen eines kontinuierlichen Anstiegs der Bürgerkriegsopfer unter Kindern in Afghanistan. Zwischen dem 1. Januar und dem 30. September seien 2461 Kinder getötet oder verletzt worden - 15 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, teilten die UN am Mittwoch mit. Insgesamt seien die Zahlen ziviler Opfer des Bürgerkrieges in Afghanistan weiter hoch.

Bis Ende September seien 8397 Menschen getötet oder verletzt worden, ein Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Demnach gab es in diesem Jahr 2562 Tote und 5835 Verletzte. Wegen verschärfter Gefechte haben UN-Beobachter zunehmend weniger Zugang zu Provinzen. Für jedes Opfer brauchen sie drei bestätigte Quellen. Die meisten Menschen seien bei Kämpfen zwischen Taliban und Sicherheitskräften zu Schaden gekommen. Andere starben durch Anschläge und Bomben, die an Wegen verborgen sind.

Die Taliban waren für 61 Prozent der Opfer verantwortlich - ein Minus von 12 Prozent. 23 Prozent gingen auf das Konto von Sicherheitskräften - 42 Prozent mehr als 2015. Das liege auch an der gestiegenen Zahl von Luftangriffen. Andere Opfer ließen sich nicht zuordnen, heißt es. Der UN-Spezialgesandte für Afghanistan, Tadamichi Yamamoto, ermahnte alle Konfliktparteien, Zivilisten besser zu schützen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen