Thomas Roser, Belgrad 20.10.2016 / Ausland

Mit »Laienschauspielern« zum Wahlsieg?

Schwere Vorwürfe aus Belgrad an die montenegrinische Regierungspartei

Die Wahltrickkisten auf dem Balkan gelten als mindestens genauso tief wie dessen berüchtigte Schluchten. Ob die mit Hilfe von toten oder verzogenen Wählern aufgepumpten Wahlregister, ob Stimmenkauf oder das blühende Geschäft mit temporär abgetretenen Ausweispapieren - vor allem an den Schalthebeln der Macht vermögen findige Stimmenjäger dem Wählerwillen notfalls immer ein wenig nachzuhelfen. Doch mit dem Anheuern einer gut entlohnten »Laienspielertruppe« soll Montenegros langjährige Regierungspartei DPS zur Absicherung ihrer bröckelnden Macht am Vorabend der Parlamentswahl vergangenes Wochenende nun ganz neue Wege beschritten haben. Nach Überzeugung der Belgrader Zeitung »Blic« habe Serbiens früherer Gendarmerie-Chef Bratislav Dikic für seine Verhaftung als vermeintlicher Anführer einer 20-köpfigen Terroristen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: