Taliban: Keine neuen Friedensgespräche

Kabul. Die radikalislamischen Taliban weisen einen Bericht der britischen Zeitung »Guardian« über neue Friedensgespräche zwischen Vertretern der Islamisten und der afghanischen Regierung zurück. Im »Guardian« war am Dienstag von zwei Geheimgesprächen im Golfstaat Katar die Rede. Unter anderen soll der Bruder des ehemaligen langjährigen Talibanchefs Mullah Omar, Mullah Abdul Manan Achund, dabei gewesen sein. In einer in der Nacht zum Mittwoch veröffentlichten Stellungnahme sagte Talibansprecher Sabiullah Mudschahid, kein Abgesandter des Islamischen Emirats habe Beamte der Kabuler Regierung getroffen. »Es gab keine Veränderung in der Haltung des Islamischen Emirats zu Verhandlungen.« Zuletzt war im Sommer 2015 eine von Pakistan organisierte Friedensinitiative kurz vor einem zweiten Treffen geplatzt. Im März hatten die Taliban eine neue Friedensinitiative der Regierungen von Afghanistan, Pakistan, China und den USA abgelehnt. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung