Werbung

Merkel kommt wohl nicht zum CSU-Parteitag

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

München. Aufgrund des monatelangen Streits um die Flüchtlingspolitik wird Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wohl nicht zum CSU-Parteitag Anfang November in München eingeladen. Das CSU-Vorstandsmitglied Stephan Mayer sprach sich ausdrücklich gegen eine Einladung Merkels aus. Wie die »Süddeutschen Zeitung« vom Mittwoch berichtete wurden in einer Sitzung des CSU-Strategieteams am Montag Zweifel daran laut, Merkel zum Parteitag im November einzuladen. Demnach sind sich Merkel und Seehofer in dieser Frage einig. Hintergrund seien etwa Befürchtungen, Merkel könnte in München erneut angegriffen werden, wodurch sich das Verhältnis zur CDU erneut verschlechtern könne. Es wäre das erste Mal seit Merkels Wahl zur Bundeskanzlerin, dass sie nicht beim CSU-Parteitag zu Gast wäre. In der CDU hieß es jedoch, es bestehe gar nicht die Erwartung, dass Merkel unbedingt eingeladen werden müsse. Wichtiger sei, dass man den vereinbarten Prozess zur Verständigung über die sechs Deutschlandkongresse von CDU und CSU ernst nehme, damit die Reihen der Union bis zum Bundestagswahlkampf geschlossen werden können. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen