Oliver Eberhardt, Bagdad 21.10.2016 / Politik

Noch ist nichts gewonnen

Iraks Armee meldet Erfolge bei Mossul-Offensive,
 vertrieben werden jedoch nicht nur Anhänger der Terrormiliz

Der irakische Staat ist da, falls jemand einen Zweifel haben sollte: An Hauswänden, Laternenmästen, hängen große und kleine Flaggen und es werden immer mehr, je näher man den vom Islamischen Staat (IS) kon᠆trollierten Gebieten kommt. »Wir werden Mossul mit irakischen Fahnen verhüllen«, hatte der in Kampfmontur gekleidete Regierungschef Haider al-Abadi gesagt, als er in der Nacht zum Montag im Fernsehen den Beginn der Offensive auf Mossul verkündete. In den vergangenen Monaten hat ein loses Bündnis aus irakischem Militär und Milizen dem IS immer mehr Gebiete entrungen; aus einer Ortschaft nach der anderen wurden die Kämpfer der islamistischen Organisation vertrieben.

Und so sind die IS-Soldaten im April auch nach Hit gekommen: Von Bagdad aus in Richtung Jordanien rechts ab liegt das Städtchen, das einst um die 30 000 Einwohner zählte. Dort verdiente man sein Geld mit Landwirtschaft, die Stadt diente als Knotenpunkt für Eisenbahn- u...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: