Tomas Morgenstern 20.10.2016 / Berlin / Brandenburg

Unmut über Fusionspläne im Speckgürtel

Im Streit um die Kreisgebietsreform verteidigt der Landkreis Dahme-Spreewald den Wunsch nach Eigenständigkeit

Der von Innenminister Karl-Heinz Schröter Anfang Oktober präsentierte Neuzuschnitt der Landkreise ist heftig umstritten. Die künftige Landkarte definiert die Grenzen von nur noch neun Landkreisen (bisher 14) sowie der einzig verbleibenden kreisfreien Stadt Potsdam (vier). Die in der Opposition operierende CDU will die Reform mit einer Volksinitiative stoppen. Sie will sich an diesem Donnerstag in Potsdam gründen.

Mit einem Bruttoinlandsprodukt (BIP) von insgesamt zehn Milliarden Euro entstünde durch die vorgeschlagene Fusion der Landkreise Dahme-Spreewald (LDS) und Teltow-Fläming (TF) am südlichen Rand von Berlin aber beispielsweise eine wirtschaftlich sehr potente Verwaltungsstruktur. Deutschlandweit zählen beide Kreise schon jetzt zu den Regionen mit besonders dynamischer Entwicklung. Unter anderem mit dem Flughafen in Schönefeld (Dahme-Spreewald) und dem Flugturbinenhersteller Rolls-Royce (Teltow-Fläming) verfügen sie über außergewöh...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: