Werbung

Lafontaine sieht Eigenständigkeit des Saarlandes nicht gesichert

Saarbrücken. Der saarländische LINKE-Fraktionschef Oskar Lafontaine begrüßt die Hilfen des Bundes im neuen Finanzpakt, sieht die Eigenständigkeit des Landes aber noch nicht gesichert. Die LINKE werde bei der geplanten Sondersitzung des Landtags am Mittwoch kommender Woche einen Antrag zur Sicherung des Saarlands einbringen, erklärte die Fraktion in Saarbrücken. Ab 2020 bekommt das Saarland durch den Finanzpakt jährlich etwa eine halbe Milliarde Euro statt 260 Millionen Euro. Dies sei ein Fortschritt, teilte Lafontaine mit. »Dennoch bleibt das grundsätzliche Schuldenproblem des Landes und seiner Gemeinden bestehen, weil mit dieser Hilfe keine Lösung für die Altlasten einhergeht.« Die zusätzlichen Mittel sollen nach seiner Ansicht von einer höheren Versteuerung von großen Einkommen und Vermögen kommen. Die saarländische Regierung sieht die Eigenständigkeit für die Zukunft als gesichert an. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!