Nur scheinbar objektiv

Experten bezweifeln, ob sportliche Erfolge vorhersagbar sind

  • Von Oliver Kern
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Im Raum 1.302 des Berliner Jakob-Kaiser-Hauses wird derzeit viel über die Zukunft debattiert. Am Dienstagabend hatten sich im zweistöckigen Saal des Nebengebäudes vom Deutschen Bundestag noch Abgeordnete von SPD, Grünen und der LINKEN getroffen, um künftige Koalitionschancen auszuloten. Bis R2G Realität wird, dauert es noch ein bisschen, die Zukunft des Spitzensports ist da schon aktueller. Am Mittwoch tagte an gleicher Stelle also der Sportausschuss des Parlaments, um über die Reform der Sportförderung in Deutschland zu diskutieren, die schon am 3. Dezember bei der Mitgliederversammlung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) besiegelt werden soll.

Gemeinsam mit dem Bundesministerium des Innern (BMI) hatte der DOSB an einem Papier gebastelt, das Innenminister Thomas de Maizière (CDU) vor wenigen Wochen vorgestellt hatte. Regierung und Sport hatten den Entwurf als Meilenstein gelobt, während er von der Opposition zerrissen wu...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.