Werbung

Flüchtlinge wegen Hausfriedensbruchs angezeigt

Rund 120 Geflüchtete nach zweiwöchiger Weigerung in neue Unterkunft umgezogen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Rund 120 Flüchtlinge sind am Mittwoch aus einer Notunterkunft in der Bornitzstraße in Lichtenberg ausgezogen. Fast zwei Wochen hatten sie den Schritt verweigert. Sechs bis sieben Bewohner wollten auch am Mittwoch noch das Heim nicht verlassen, weshalb der Betreiber PeWoBe die Polizei rief, wie diese dem »nd« bestätigte. Einem Sprecher zufolge hätten Beamte mit den Betroffenen geredet, es sei zu keinerlei Handgreiflichkeiten gekommen, daher könne auch nicht von einer Räumung die Rede sein. Gegen die sechs bis sieben Flüchtlinge seien Verfahren wegen Hausfriedensbruchs eingeleitet worden.

Die Geflüchteten hätten bereits am 7. Oktober in eine Notunterkunft in Karlshorst umziehen sollen. Zwei Etagen der Unterkunft in der Bornitzstraße sollen saniert werden. Die bisherigen Bewohner wollten aber nicht dauerhaft in eine Massenunterkunft verlegt werden, sondern forderten, nach der Sanierung zurückkehren zu können. Dort sollen laut Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales aber Familien und andere schutzbedürftige Flüchtlinge einziehen.

Seit vergangenem Wochenende waren der Senatsverwaltung zufolge Deeskalationsteams vor Ort, Mitarbeiter von Tamaja, der Firma, die die Notunterkunft in den Tempelhofer Hangars betreibt, leisteten Soforthilfe. Essen hatte es für die umzugsunwilligen Geflüchteten in der Bornitzstraße nicht mehr gegeben, der Senat hatte die Kostenübernahme bereits gestrichen. Mahlzeiten standen für sie stattdessen in Karlshorst bereit. Laut einer Sprecherin der Senatsverwaltung waren die Schlichtungsversuche am Dienstagmittag eingestellt worden. Von dem Polizeieinsatz habe die Senatsverwaltung keine Kenntnis. jot

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!

ndLive 2018
ndLive 2018