Eine Odyssee durch die Geschichte

Migration in der israelisch-deutschen Kunst: Am Wochenende findet im Radialsystem das zweite ID-Festival statt

  • Von Karin Schmidt-Feister
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Das Radialsystem V in der Holzmarktstraße versteht sich als Raum für Künste und Ideen. Seit 2006 präsentiert es innovative Konzerte, Musik- und Tanztheaterformate, ist Spiel- und Begegnungsort für internationale Festivals. Am kommenden Wochenende werden 15 Veranstaltungen mit mehr als 70 Künstlerinnen und Künstlern die Migration in der israelisch-deutschen Kunst ins Zentrum rücken.

Symposien, Performances, Ausstellung und Film, Diskussionen und musikalisches Kabarett, Kammermusik, Jazz und Tango thematisieren an diesem Wochenende Migration und Exil als integralen Bestandteil der Geschichte Israels und des israelischen Identitätsgefühls der in Deutschland lebenden Künstlerinnen und Künstler israelischer Herkunft. Im Fokus stehen die Auswirkungen der verschiedenen Migrationsbewegungen in und aus Deutschland auf die israelisch-deutsche Künstlergemeinschaft. Als Festivalgründer und künstlerischer Leiter hat der seit 2010 in Berlin lebende ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.