Trump sorgt mit Andeutung von Wahlbetrug für Aufregung

US-Republikaner will Ergebnis womöglich in Zweifel ziehen / Clinton gewinnt laut Beobachtern und Umfragen auch das dritte TV-Duell

Las Vegas. Donald Trump hat im Rennen um das Weiße Haus auch das dritte TV-Rededuell gegen seine Kontrahentin Hillary Clinton nicht für eine Aufholjagd nutzen können. Knapp drei Wochen vor der Wahl verlor der Spitzenkandidat der Republikaner laut Umfragen bei der Debatte deutlich gegen Clinton. Der 70 Jahre alte Immobilienunternehmer sorgte mit Zweifeln an der Glaubwürdigkeit des US-Wahlsystems für Aufsehen. »Ich werde mir das dann anschauen. Ich schaue es mir nicht jetzt an«, sagte er auf die Frage von Moderator Chris Wallace, ob er eine mögliche Wahlniederlage gegen Clinton anerkennen werde. Und Trump fügte hinzu: »Ich lasse Euch zappeln, okay.« Die Aussage erregte über Parteigrenzen hinweg Unmut. Kommentatoren von US-Medien urteilten, dies sei beispiellos in bisherigen Wahlkämpfen. Trumps Wahlkampfmanagerin Kellyanne Conway erklärte, Trump werde die Wahl gewinnen, deshalb sei die Bemerkung nicht relevant.

Dennoch gab es auch Kr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: