Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Norma gibt Blockade im Drama um Kaisers Tengelmann auf

Discounter zieht Beschwerde gegen die Ministererlaubnis zurück / Zukunft für die 15.000 Beschäftigten nach wie vor ungewiss

Mülheim. In dem festgefahrenen Streit um die Zukunft von Kaiser's Tengelmann kommt doch noch einmal Bewegung. Die Discount-Kette Norma werde ihre Beschwerde gegen die Ministererlaubnis zurückziehen, darauf habe sich Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub mit dem Norma-Vorstand verständigt. Letzterer erklärte am Donnerstag, die Zustimmung geschehe »trotz weiterhin bestehender kartellrechtlicher Bedenken«.

Der Weg für die Übernahme der angeschlagenen Supermarktkette durch den Marktführer Edeka ist hierdurch aber dennoch nicht frei. Neben Norma waren auch Rewe und Markant gegen die Sondererlaubnis von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) vor das Oberlandesgericht Düsseldorf gezogen. Gabriel hatte nach dem Nein des Bundeskartellamts zur Übernahme von Kaiser's Tengelmann durch Edeka das Geschäft unter Auflagen freigegeben. Damit die Ministererlaubnis risikolos vollzogen werden könnte, müssten auch sie ihre Klage zurückziehen.

Ein Vollzug der Ministererlaubnis würde den 15.000 Beschäftigten von Kaiser's Tengelmann eine fünfjährige Arbeitsplatzgarantie bescheren. Diese gesicherte Zukunft ist aber nach wie vor Ungewiss. Rewe-Chef Alain Caparros sagte der »Wirtschaftswoche«, die Handelsbranche sei zwar »kein Ponyhof«, eine Einigung, um die Zerschlagung abzuwenden, sei jedoch »zumindest denkbar«. Die Chance hierfür sei allerdings »gering«. Es scheint, als könnten die 15.000 Angestellten im Machtpoker um die letzten verfügbaren Marktanteile im deutschen Lebensmittelgeschäft nach wie vor das Nachsehen haben.

Tengelmann-Chef Haub hofft indes noch auf eine Einigung: »Die soziale Verantwortung gebietet es, einer solchen Lösung nicht im Wege zu stehen, wenn die daraus entstehenden möglichen Nachteile anderweitig ausgeglichen werden können«, erklärte er. »Dies ist uns gelungen und ich hoffe, dass dies auch mit den beiden übrigen Beschwerdeführern gelingt.« Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln