Ausbau statt Schließung

Theaterwissenschaft

Die einst von der Schließung bedrohte Theaterwissenschaft an der Universität Leipzig nimmt neuen Schwung auf. Am kommenden Donnerstag (27. Oktober) wird die Gründung eines »Kompetenzzentrums für Theater« an der Universität Leipzig gefeiert. Das Zentrum ist nach den Worten des Direktors Prof. Günther Heeg einmalig in Deutschland. Für die Theaterwissenschaft - die die Uni-Leitung vor drei Jahren noch auf eine Streichliste gesetzt hatte, um Sparvorgaben des Landes zu erfüllen - bedeute es nicht nur die Sicherung ihrer Existenz, sondern auch eine Weiterentwicklung, sagte Heeg.

Das Zentrum ist eng mit dem Institut für Theaterwissenschaft verbunden. Kernaufgabe solle neben der Lehre und Forschung aus der Praxis die Vermittlung von Wissenschaft und ein Sich-Einschalten in kultur- und gesellschaftspolitische Diskussionen sein. Dazu würden Verbindungen mit Theatern regional und bundesweit geknüpft. Über Kooperationen sollen dann Projekte realisiert werden, die aktuelle Themen aufnehmen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung