EU-Anwalt zweifelt an Milliardenstrafe für Intel

Luxemburg. Der Chiphersteller Intel könnte das Milliardenbußgeld der EU-Kommission loswerden. Ein Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) kam zu dem Schluss, dass der Fall neu aufgerollt werden müsse. Intel war 2014 beim EU-Gericht mit einer Klage gegen das fünf Jahre zuvor verhängte Bußgeld von 1,06 Milliarden Euro gescheitert. Die EU-Kommission hatte Intel wegen Missbrauchs der Marktposition bestraft. Demnach hatte Intel Computerhersteller mit Rabatten dazu bewegt, seine Chips statt die des Konkurrenten AMD zu kaufen. Zudem habe Intel Zahlungen an die Elektrokette Media-Saturn an die Bedingung geknüpft, dass sie nur Computer mit Intel-Chips verkaufe. Der Gutachter sieht aber in der Entscheidung des EU-Gerichts Rechtsfehler unter anderem bei der Beurteilung der Rabatte. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung