120 000 Beschwerden gegen Kreditgebühren

Berlin. Nach dem Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) zu Bearbeitungsgebühren für Verbraucherkredite sind bei der Schlichtungsstelle des Bankenverbandes in den vergangenen zwei Jahren 120 000 Beschwerden eingegangen. Die Fälle seien zu 98 Prozent abgeschlossen, sagte der Hauptgeschäftsführer des Bankenverbandes, Michael Kemmer. In rund 90 Prozent der Fälle hätten Banken den Kunden das Bearbeitungsentgelt erstattet. Der BGH hatte 2014 entschieden, dass Kunden unzulässig erhobene Bearbeitungsgebühren für Kredite zurückfordern können. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung