Normandie im Nebel

Berliner Vierer-Gipfel zur Ostukraine brachte dürftige Resultate

  • Von Denis Trubetskoy, Kiew
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Es war sicher kein Zufall, dass keine der Parteien vor dem Ukraine-Gipfel in Berlin Optimismus ausstrahlte. »Manchmal sind auch kleine Schritte sehr wichtig«, sagte der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier bereits vor dem Treffen im Kanzleramt. Und tatsächlich gab es aufgrund der Lage im Donbass keine besonders guten Aussichten für den diplomatischen Erfolg des Treffens.

Es hätte anders aussehen können, wenn das im September beschlossene »Entflechtungsabkommen«, das die Truppen in drei »Sicherheitszonen« an der Konfrontationslinie auf Abstand halten sollte, wirklich funktioniert hätte. Doch gerade das vorige Wochenende war in der Nähe der Frontlinie wieder sehr unruhig - und es wurde auch gekämpft, als Kremlchef Wladimir Putin mit Frankreichs Präsident François Hollande, Kanzlerin Angela Merkel und Ukraine-Staatschef Petro Poroschenko am späten Mittwochabend sprach.

Trotz des bisher geringen Erfolgs bleibt das »Entflechtungsab...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.