Polizei legt Drogen-Shop im »Darknet« still

Potsdam. Die Polizei hat eine Verkaufsplattform für Rauschgift im sogenannten »Darknet« stillgelegt. In dem Shop sollen seit fast einem Jahr Drogen und verschreibungspflichtige Arzneimittel angeboten worden sein, die Bezahlung erfolgte ausschließlich mit der digitalen Währung Bitcoins, wie die Staatsanwaltschaft in Cottbus und das Brandenburger Polizeipräsidium am Mittwoch mitteilten. Die Wohnung des 29 Jahre alten mutmaßlichen Shop-Betreibers im Landkreis Ostprignitz-Ruppin wurde durchsucht. Dabei fanden die Beamten mutmaßliche Einnahmen aus dem Shop, darunter Bitcoins im Wert eines fünfstelligen Eurobetrags. Das »Darknet« ist ein Bereich des Internets, der durch Verschlüsselung Anonymität gewährleisten soll und deshalb auch von Kriminellen gerne genutzt wird. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung