Schweizer sind gleicher

Bei den Eidgenossen zahlen alle ein, die Rentenleistungen sind höher als in Deutschland - Finanzierungsprobleme gibt es aber auch

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Frauke Petry zeigte sich bei ihrem Besuch in der Schweiz beeindruckt vom dortigen Rentenmodell. Würde man diesem Modell auch in Deutschland folgen, bekäme die Rentenkasse hierzulande mehr Spielraum. Im Grundsatzprogramm der Alternative für Deutschland (AfD) taucht das umstrittene Thema Rente dann allerdings kaum auf. Nun muss ein Rentenmodell nicht schlecht sein, nur weil es die Bundessprecherin der AfD fasziniert. In anderen, auch linken Parteien und Gewerkschaften wird schon lange über den Rhein geschaut, wenn es um die Rente geht.

Auf Interesse stößt dabei unter anderem, dass alle Schweizer in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen: Also auch selbstständige Handwerker, Freiberufler und Beamte. Auch jene, die nicht erwerbstätig sind, leisten verpflichtend Beiträge. Grundsätzlich werden auch Kindererziehungszeiten angerechnet. An der Finanzierung beteiligt sich der Staat.

Außerdem sind die Rentenleistungen vergleichsweise hoch. ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.