Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Thüringens AfD-Chef mit 93 Prozent wiedergewählt

Arnstadt. Thüringens AfD-Landes- und Fraktionschef Björn Höcke strebt bei der nächsten Landtagswahl ein Ergebnis von »30 plus x Prozent« für seine Partei an. Nach seiner Vorstellung soll sich die Thüringer AfD als Heimatpartei etablieren. Dieser Begriff müsse nun immer wieder in der Öffentlichkeit erklärt und gelebt werden, sagte Höcke am Samstag bei einem Parteitag in Arnstadt, wo er mit 93 Prozent im Amt bestätigte wurde.» Wenn wir das tun, dann reden wir 2019 bei der Landtagswahl nicht über 15 Prozent, (...) dann reden wir als neue Heimatpartei von 30 plus x Prozent«. Eine Regierungsverantwortung als kleinerer Partner an der Seite einer etablierten Partei kommt für Höcke nicht infrage. »Wir erteilen heute hier in Arnstadt einer Koalition mit einer verbrauchten Altpartei als Juniorpartner eine entschiedene Absage.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln