Obdachloser stirbt im Fleischabfall

Winsen/Aller. Es dürfte purer Hunger gewesen sein, der einem Obdachlosen in Winsen/Aller, einer Gemeinde bei Celle in Niedersachsen, das Leben gekostet hat. Der Mann hatte sich in der Nacht zu Samstag an einem Einkaufsmarkt über dessen Container für Fleischabfälle gebeugt, offenbar, um etwas Essbares zu finden. Der 56-Jährige stürzte in den Behälter, kam nicht wieder heraus und starb zwischen den Schlachtereiresten. Dort fand ihn am Morgen der Metzger des Marktes. haju

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln