Werbung

Große Opiumernte in Afghanistan

Kabul. Die diesjährige Opiumernte in Afghanistan ist einem neuen UN-Bericht zufolge wieder groß ausgefallen. Rund 4800 Tonnen Opium könne die Ernte erbringen, heißt es in dem am Sonntag veröffentlichten »Opium-Überblick 2016« des Büros der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung. Das wäre ein Anstieg von 43 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. 2015 war die Ernte vor allem wegen Pflanzenkrankheiten eingebrochen. Afghanistan ist der weltgrößte Produzent von Opium und anderen Drogen. Möglicherweise würde der Ertrag in diesem Jahr aufgrund des eingeschränkten Zugangs zu einigen Provinzen noch unterschätzt, heißt es in dem Bericht. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln