Eingeschlossen und vergessen

Millionen Menschen in Jemen sind auf der Flucht

  • Von Simon Kremer und Amal al-Yarisi
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Sanaa. In Tais, der drittgrößten Stadt des Jemen, haben die Menschen nichts davon mitbekommen, dass sich die Konfliktparteien auf eine dreitägige Waffenruhe geeinigt hatten. Die Stadt, die mal berühmt war für ihren Kaffee, ist heute ein Symbol für das Leid der Menschen in dem Bürgerkrieg. »Tais ist von allen Seiten umzingelt«, sagt Naschwan al-Hami, der Direktor des ärztlichen Dienstes in Tais. »Wegen des Beschusses mussten die Hilfslieferungen eingestellt werden.« Schiitische Huthi-Milizen haben die Stadt von den Hügeln ringsum aus unter Feuer genommen.

Vor dem Krieg lebten mehr als 600 000 Menschen in der Stadt. Wie viele es jetzt sind, kann man nicht sagen, weil zahlreiche Menschen vor den Kämpfen geflohen sind. Auch Jehad Ali machte sich vor sechs Monaten auf den Weg in die 275 Kilometer entfernt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 404 Wörter (2626 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.