Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Eingeschlossen und vergessen

Millionen Menschen in Jemen sind auf der Flucht

  • Von Simon Kremer und Amal al-Yarisi
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Sanaa. In Tais, der drittgrößten Stadt des Jemen, haben die Menschen nichts davon mitbekommen, dass sich die Konfliktparteien auf eine dreitägige Waffenruhe geeinigt hatten. Die Stadt, die mal berühmt war für ihren Kaffee, ist heute ein Symbol für das Leid der Menschen in dem Bürgerkrieg. »Tais ist von allen Seiten umzingelt«, sagt Naschwan al-Hami, der Direktor des ärztlichen Dienstes in Tais. »Wegen des Beschusses mussten die Hilfslieferungen eingestellt werden.« Schiitische Huthi-Milizen haben die Stadt von den Hügeln ringsum aus unter Feuer genommen.

Vor dem Krieg lebten mehr als 600 000 Menschen in der Stadt. Wie viele es jetzt sind, kann man nicht sagen, weil zahlreiche Menschen vor den Kämpfen geflohen sind. Auch Jehad Ali machte sich vor sechs Monaten auf den Weg in die 275 Kilometer entfernt...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.