Der umstrittene Ehrenbürger

Wolfgang Schäuble wird von Berlin ausgezeichnet – das finden nicht alle gut

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Am Ende seiner Rede stehen erst vereinzelt Bundestagsabgeordnete auf, dann werden es immer mehr, es sind Vertreter der Union, der FDP, von SPD und Grünen. »Abg. Willy Brandt [SPD]«, so vermerkt das Protokoll des Parlaments, »gratuliert Abg. Dr. Wolfgang Schäuble [CDU/CSU]«. Mit stehenden Ovationen bedenken sie an diesem denkwürdigen Donnerstag, dem 20. Juni 1991, im provisorischen Plenarsaal des Alten Wasserwerks in Bonn, den CDU-Abgeordneten Wolfgang Schäuble, der soeben in einer exakt acht Minuten und 26 Sekunden langen Rede zur sogenannten Berlin-Bonn-Debatte gesprochen hat.

Schäubles Kernsätze: »Wenn wir die Teilung überwinden wollen, wenn wir die Einheit wirklich finden wollen, brauchen wir Vertrauen und müssen wir uns gegenseitig aufeinander verlassen können. Deshalb gewinnt in dieser Entscheidung für mich die Tatsache Bedeutung, dass in 40 Jahren niemand Zweifel hatte, dass Parlament und Regierung nach der Herstellung der E...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 673 Wörter (4729 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.