Werbung

Brandenburgs Polizei warnt vor Grusel-Clowns

Potsdam. Nach Angriffen gewalttätiger Grusel-Clowns in einigen deutschen Städten sind jetzt auch in Bernau (Barnim), Wittenberge (Prignitz) und Königs Wusterhausen (Dahme-Spreewald) Maskierte aufgetaucht und haben Passanten erschreckt. Wie das Polizeipräsidium am Samstag in Potsdam mitteilte, kam es bereits am Freitag zu den Übergriffen. Verletzt wurde niemand. »Wir finden das nichtlustig. Seien Sie 8sam!«, schrieb die Polizei auf ihren Twitter-Account »@PolizeiBB«. Seit einigen Tagen registrieren die deutschen Behörden vermehrt Übergriffe und Angriffe bewaffneter Clowns, die mit dem anstehenden Halloween zu tun haben. Die Täter in unheimlichen Kostümen erschrecken und bedrohen Passanten. In Gelsenkirchen (Nordrhein-Westfalen) verletzten sie dabei einen 33-Jährigen mit einem Messer. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln