Vergessen gilt nicht

Musikclub des Konzerthauses Berlin: »Musica Reanimata« über Musik und Leben des Komponisten Ernst Krenek

  • Von Stefan Amzoll
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Klein der Rahmen, bedeutend das Anliegen, unversiegbar das Interesse. Das 126. Gesprächskonzert, unschätzbar diese Reihe. Viel Kenntnis und treffende Musik wurden bisher aufs Podium gebracht. Und das geht so weiter, wie die jüngste Präsentation bewies. Veranstalter ist der »Förderverein zur Wiederentdeckung NS-verfolgter Komponisten und ihrer Werke e.V.«

Musikwissenschaftler Albrecht Dümling, Gründer des Projekts, hat sich ihm mit Haut und Hirn verschrieben und es verstanden, die Jahre über viele kompetente Partner einzubeziehen: Wissenschaftler, Zeitzeugen, ausübende Musiker. Gegenstand diesmal: Der am 23. August 1900 in Wien geborene Komponist Ernst Krenek. Anlass: sein 25. Todestag. Krenek starb am 22. Oktober 1991 in Palm Springs, Kalifornien.

Dümling, Konzeptionist und Moderator des Abends, konnte hierfür die Musikwissenschaftlerin und Krenek-Forscherin Claudia Zenck gewinnen. Überdies die Sopranistin Anna Maria Pammer und den Pia...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 686 Wörter (4820 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.