Tierwohl ohne Tierschutz

»Pro Vieh« verlässt als letzte Tierschutzorganisation das Vorzeigeprojekt der deutschen Agrarwirtschaft

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Es sollte das Prestigeprojekt werden, um das Vertrauen der Verbraucher in die durch Skandale erschütterte Fleischwirtschaft zurückzugewinnen. Doch seit Montag dürfte klar sein: Nach nur zwei Jahren bleibt von der »Initiative Tierwohl« nicht viel übrig, die von der deutschen Agrarlobby selbst gegründet wurde. Am Montag erklärte »Pro Vieh« als letzte verbliebene Tierschutzorganisation ihren Rückzug. »Vom ursprünglich erarbeiteten Tierwohlkonzept blieb nach Gründung der Gesellschaft zur Förderung des Tierwohls in der Nutztierhaltung für 'Pro Vieh' am Ende zu wenig Tierschutz übrig«, begründete der Verein seine Entscheidung.

Den endgültigen Ausschlag gaben letztlich eine Reihe von Enthüllungen über die miserablen Haltungsbedingungen in Ställen, die auch durch die Initiative zertifiziert werden. Kern des Projekts ist aber die Idee, genau solche Skandale zu verhindern. Dafür erhalten die etwa 3200 teilnehmenden Landwirte Geld, um dieses...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 477 Wörter (3395 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.