Werbung

»Die Küste ist hochgradig erregt«

Neue Sicherheitsvorschriften des Bundes für Traditionsschiffe verunsichern Betreibervereine - Schließungen drohen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hamburg. So leicht lassen sich Seeleute nicht erschüttern - aber ein Stück Papier schafft das schon: Der Entwurf einer Sicherheitsrichtlinie beunruhigt die Betreiber von Traditionsschiffen zutiefst. »90 Prozent der Betreiber wissen nicht, wie es weitergehen soll«, sagt der Vizechef des Dachverbands der deutschen Traditionsschiffe, Nikolaus Kern. Die Stimmung beschreibt er so: »Die Küste ist hochgradig erregt.«

Die Richtlinie, die im Bundesverkehrsministerium erarbeitet wird, soll ab dem kommenden Jahr bauliche Beschaffenheit, Brandschutz und Ausrüstung sowie die Qualifikation der Crew neu regeln. Der Entwurf zur Änderung der Sicherheitsverordnung sieht Übergangsvorschriften vor. Staatssekretär Enak Ferlemann versichert: »Wir wollen die Traditionsschifffahrt erhalten.« Viele Eigner der rund 120 Traditionsschiffe in Deutschland befürchten das Gegenteil.

Künftig sollten zum Beispiel Holztreppen mit Stahl unterfüttert werden, dafür müssten die Holztreppen herausgerissen werden, sagt Kern. Und dies, obwohl es seit 40 Jahren keinen Brand gegeben habe.

Außerdem müsse die Seediensttauglichkeit der Besatzung amtlich gewährleistet sein. »Bei keinem gewerblichen Sportboot wird das gefordert«, kritisiert Kern. Mit diesem Entwurf erreiche Berlin das Gegenteil von Bestandschutz. »Wir wollten Vorschriften haben, auf deren Basis man in die Zukunft investieren kann.«

Der finanzielle Aufwand werde enorm sein, sagt Olaf Kalweit, dessen Verein in Rostock den 65 Jahre alten Fischtrawler »Santa Barbara Anna« betreibt. Es sei schon jetzt unter betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten völlig unrentabel, so ein Schiff zu halten. »Wenn die Richtlinie kommt, wäre es sinnvoll, die Schiffe zu verschrotten.«

Holger Bellgardt, Chef der Hanse Sail in Rostock, kritisiert den Zeitdruck. Nach vielen Jahren Diskussion sei im August der Entwurf veröffentlicht worden - mit einer Anhörungsfrist bis Anfang Oktober. »Das ist viel zu kurz.« Die Branche erwarte ein Signal aus Berlin, sich erneut an einen Runden Tisch zu setzen. Dann könnte ein für ganz Europa mustergültiges Papier erarbeitet werden.

Das Thema hat auch die Parlamente erreicht. So will Hamburgs Bürgerschaft die Richtlinie nicht hinnehmen und einen Gutachterausschuss einschalten, der neue Vorschläge machen soll. 2013 hatte der damalige Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) eine zweijährige Bedenkzeit ausgerufen, um Emotionen aus der Debatte zu nehmen. Er wolle den gesunden Menschenverstand walten lassen. In der neuen Vorlage sollte laut Ramsauer die Ehrenamtlichkeit in der Traditionsschifffahrt berücksichtigt sein, aber auch die Tatsache, dass die Crews andere fachliche Voraussetzungen haben als die in der Berufsschifffahrt. »Wenn das so gekommen wäre, wäre das hervorragend gewesen«, sagt Kern vom Dachverband der Traditionsschiffe.

Rostock

Für den Verein Bramschot, dem die »Santa Barbara Anna« gehört, sind neue Bauregularien nicht das ganz große Problem. »Wir wussten in etwa, was auf uns zukommt«, sagt Olaf Kalweit. Schwierig werde es bei Ausrüstungsgegenständen, bei Brandschutz oder auch bei Rettungsinseln. Die Qualifizierung des Personals zur vollen Seetauglichkeit sei finanziell nicht zu stemmen.

Bremerhaven

Unruhe gibt es auf der 113 Jahre alten »Astarte«. »Wir fahren mit vielen Ehrenamtlichen. Wenn die künftig Lehrgänge besuchen und Zertifikate wiederholt vorlegen müssen, dann brechen sie uns weg«, sagt Kapitän Eugen von Abel. Hinzu kämen die Kosten für diese Lehrgänge, die dann wohl der Verein übernehmen müsse. Das sei nicht zu leisten. »Wir sind im momentanen Betrieb schon am Limit, um das Schiff zu erhalten.«

Kiel

Düstere Perspektiven befürchtet man in Kiel, wo die 1934 vom Stapel gelaufene MS »Stadt Kiel« seit vielen Jahren für Ausflüge und Hochzeiten genutzt wird. »Wenn die Verordnung so umgesetzt wird, werden wir das Schiff sehr wahrscheinlich an die Kette legen müssen«, sagt Ulrich Keudel vom Vorstand des Fördervereins. Wirtschaftlich, personell und technisch könnten die Forderungen nicht erfüllt werden. Beim 1930 gebauten Segelschiff »Thor Heyerdahl«, das von Kiel aus als schwimmendes Klassenzimmer die Meere befährt, ist die Technik nicht das große Problem. Der Dreimast-Toppsegelschoner wurde erst 2009 restauriert. Schwieriger sei die Qualifizierung. Von 1400 Vereinsmitgliedern sind nach Angaben des Vorsitzenden Michael Saitner 300 bis 400 als Angehörige der jeweiligen Stammcrew mit dem Schiff unterwegs. Es gibt häufige Wechsel. Ein Sicherheitskurs koste 6000 bis 9000 Euro; also drohten erhebliche finanzielle Konsequenzen. »Das würde uns in manchen Bereichen vor unlösbare Aufgaben stellen«, sagt Saitner.

Leer

Wenig Probleme sieht der Verein »Traditionsschiff Dampfer Prinz Heinrich« im ostfriesischen Leer: Dort wird das älteste Seebäderschiff, zugleich der älteste Doppelschrauben-Post- und Passagierdampfer Deutschlands, ohnehin komplett entkernt und neu aufgebaut. Das 1909 gebaute Schiff war Jahrzehnte zwischen Emden und Borkum unterwegs. »Wir haben alle Sicherheitskriterien nach dem neuesten Stand erfasst und von Anfang an mit der Berufsgenossenschaft Verkehr zusammengearbeitet«, sagt Egon de Wall vom Dampfer-Verein.

Hamburg

Hier gibt es 20 Museumsschiffe. Der Eisbrecher »Stettin« dampft im Sommer regelmäßig mit Gästen über die Elbe, nach Kiel oder Rostock. Der Verein ist auf die Einnahmen angewiesen. Die Umsetzung der neuen Auflagen wäre sehr teuer, sagt eine Sprecherin. »Wir haben schon alle Kopfschmerzen.«

Im Museumshafen Övelgönne, wo fast 30 historische Schiffe liegen, sieht man die Verordnung positiv. »Wir gehen davon aus, dass eine Umsetzung der neuen Sicherheitsrichtlinie zu einer weiteren Verbesserung der Sicherheit auf allen Traditionsschiffen unter deutscher Flagge beitragen wird«, erklärte der Verein auf seiner Internetseite. Der Museumshafen erfülle die künftigen Anforderungen.

Greifswald

Kritik an der Richtlinie kommt auch aus dem Museumshafen Greifswald. Sollte das Regelwerk in Kraft treten, widerspräche das allen Verabredungen, sagt der Vorsitzende Volker Pesch. Die Rechtsunsicherheit der letzten Jahre habe dazu geführt, dass von 14 Traditionsschiffen im Jahr 2008 nur noch fünf diesen Status haben. Im Museumshafen liegen 50 alte Schiffe. Viele haben den Rechtsstatus aufgegeben und nehmen keine zahlenden Gäste mehr an Bord. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!