Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Festakt zum Jubiläum

Mit einem Festakt im Berliner Konzerthaus am Gendarmenmarkt wird am 31. Oktober das 500. Reformationsjubiläum eingeläutet. Dazu werden neben Bundespräsident Joachim Gauck und zahlreichen kirchlichen Würdenträgern unter anderem auch Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) und Kulturstaatssekretärin Monika Grütters (CDU) erwartet, wie die Berliner Senatskanzlei am Montag mitteilte. Festredner ist Gauck. Veranstalter sind der Bund und das Land Berlin.

Zuvor gibt es am traditionellen Reformationstag (31. Oktober) in der Berliner St. Marienkirche am Alexanderplatz einen Festgottesdienst. Die Predigt hält der Berliner Bischof Markus Dröge. Der ehemalige Mainzer Bischof und langjährige Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Karl Lehmann, soll dabei als erster Katholik mit der Martin-Luther-Medaille der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) ausgezeichnet werden. Der Ratsvorsitzende der EKD, Heinrich Bedford-Strohm, hält die Laudatio auf den 80-jährigen Lehmann.

Die Feierlichkeiten zum 500. Jubiläum der Reformation starten bereits ein Jahr, bevor sich der legendäre Thesenanschlag von Martin Luther (1483-1546) zum 500. Mal jährt. Am 31. Oktober 1517 hatte Luther seine 95 Thesen gegen die Missstände der Kirche seiner Zeit veröffentlicht. Es war nicht seine erklärte Absicht, doch mit seiner Kritik löste er die weltweite Reformation aus, die zur Spaltung der Kirche führte. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln