Praktikum statt Azubi-Einstellungstest

16 Landesbetriebe erproben neue Zugänge in die duale Ausbildung für Jugendliche mit schlechteren Startbedingungen. »Jugendliche mit schlechteren Startbedingungen können erfolgreich in eine qualifizierte Ausbildung gelangen und diese auch meistern«, so der Berliner Integrationsbeauftragte Andreas Germershausen am Montag zum Start des Projekts »Erprobung neuer Zugänge in Ausbildung«. Die Betriebe, unter anderem die Wohnungsbaugesellschaften, stellen 53 Ausbildungsplätze für Jugendliche aus Familien mit Einwanderungsgeschichte in Aussicht, wenn das Pilot-Praktikum von Seiten des Betriebes als erfolgreich eingestuft wurde und die jeweiligen ausgehandelten betrieblichen Voraussetzungen erfüllt sind. Sonst übliche Auswahltests entfallen. »Eine moderne und zukunftsorientierte Rekrutierungspolitik muss gerade in Berlin benachteiligte Jugendliche besonders im Blick haben«, sagt ver.di-Landeschefin Susanne Stumpenhusen. »Hürden können abgebaut und Integrationschancen verbessert werden, wenn betriebliche Praktika aufgewertet werden.« nic

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen