Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

SOS Mittelmeer

Noch immer weigert sich die EU, sichere Fluchtwege zu ermöglichen. Das Mittelmeer hat sich in der Folge zu einer der Hauptfluchtrouten von Migranten nach Europa entwickelt. Gleichzeitig ist es auch eine der tödlichsten: Mindestens 3500 Menschen sind bisher 2016 ums Leben gekommen oder gelten als vermisst. Über 300.000 haben sich auf den Weg gemacht, 240.000 warten noch an der libyschen Küste auf gutes Wetter. Staatliche wie auch zivilgesellschaftliche Schiffe sind vor Ort und versuchen, die Flüchtlinge vor dem Ertrinken zu bewahren.

Eines der Boote ist die MS Aquarius des deutsch-französischen Vereins SOS Méditerranée. Das ehemalige Fischereischutzboot hat ein Team von »Ärzte ohne Grenzen« und mehrere Freiwillige an Bord und kann bis zu 400 Schutzsuchende aufnehmen. Seit Februar ist es im Seegebiet zwischen Lampedusa, Sizilien und der libyschen Küste im Einsatz. Finanziert wird es von Spenden. »nd«-Redakteur Sebastian Bähr war im September für zwei Wochen mit an Bord. Seine Erlebnisse hat er neben täglichen Blogtexten auch in einem Film festgehalten. Die Videoreportage wurde von Jan Brock geschnitten und von Florian Brand eingesprochen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln