Werbung

Künftig weniger Geld für das Pflegeheim

Pflege

  • Von Uwe Strachovsky
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Überleitung der heutigen Pflegestufen in Pflegegrade ist für viele mit niedrigeren Zahlungen der Pflegeversicherung verbunden. Beim künftigen Pflegegrad 2 - den erhalten unter anderem jene mit der heutigen Pflegestufe 1 - werden ab dem nächsten Jahr 770 Euro monatlich für stationäre Leistungen gezahlt. Das sind 294 Euro weniger als derzeit. Für den künftigen Pflegegrad 3, der der heutigen Pflegestufe 2 entspricht - reduziert sich der Zuschuss um 68 Euro im Monat. Jene, denen zusätzlich eine erheblich eingeschränkte Alltagskompetenz (Demenz) attestiert wurde, erhalten den nächst höheren Pflegegrad und damit höhere Zuschüsse als heute.

Gegenwärtig haben rund 80 Prozent aller Heimbewohner die Pflegestufen 1 oder 2. Wie viele von ihnen eine eingeschränkte Alltagskompetenz und somit den entsprechend höheren Pflegegrad haben, ist statistisch bisher nicht exakt erfasst. Grund: Im stationären Bereich sind - im Unterschied zur ambulanten Pflege - bis Ende 2016 keine Mehrleistungen der Pflegeversicherung verbunden.

»Zu beachten ist eine weitere Neuerung«, sagt Sylke Wetstein von der bundesweiten Compass Pflegeberatung. »Ab 2017 wird es sogenannte einrichtungseinheitliche Eigenanteile geben. Das heißt, dass bei den Pflegegraden 2 bis 5 innerhalb eines Heimes von allen Bewohnern der gleiche Eigenbeitrag zu überweisen ist.«

Bisher zahlen Betroffene mit Pflegestufe 1 weniger für Unterkunft und Verpflegung als beispielsweise jene mit Pflegestufe 3. Ergibt sich aus der Neuregelung, dass dieser Eigenanteil 2017 höher ausfällt als in diesem Jahr, übernimmt die Pflegeversicherung die Differenz. Für diese Fälle hat der Gesetzgeber einen sogenannten Bestandsschutz vorgesehen. Durch die Reduzierung des Zuschusses der Pflegeversicherung und die Erhöhung des Eigenanteils wird das vor allem auf Heimbewohner mit Stufe 1 ohne Demenz zutreffen.

Der Bestandsschutz gilt allerdings nicht für Personen, die ab 2017 erstmals in ein Pflegeheim ziehen. Sie müssen die Eigenanteile komplett selbst zahlen, sofern nicht das Sozialamt die Kosten trägt. Allerdings sind dann womöglich Preisvergleiche der Pflegeheime leichter.

Bei der Compass Pflegeratung sind unter der gebührenfreien Rufnummer (0800) 101 88 00 für gesetzlich wie privat Versicherte weitere Informationen erhältlich.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!