Nach Calais-Räumung: Rassistische Töne aus London

Britische Medien kritisieren Aufnahme von minderjährigen Flüchtlingen aus dem geräumten Flüchtlingslager in Frankreich

  • Von Sascha Zastiral, London
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nach dem Abriss des Flüchtlingslagers in Calais nimmt London unbegleitete Jugendliche und Kinder auf. Rund 800 von ihnen würden nach Alters- und Sicherheitstests in den kommenden drei Wochen nach Großbritannien gebracht, erklärte Innenministerin Amber Rudd vor dem Unterhaus. Etwa 200 sind schon in den vergangenen Tagen angekommen. Das betreffende Gesetz hat der frühere Labour-Abgeordnete Alfred Dubs in die Wege geleitet. Dubs, der einen jüdischen Vater hat, wurde selbst gerettet, als er 1938 als Kind nur wenigen Wochen vor Beginn des Zweiten Weltkrieges aus der Tschechoslowakei nach Großbritannien gebracht wurde. Die Kinder und Jugendlichen aus Calais werden jedoch nicht überall im Land willkommen geheißen. Rund ein Viertel der lokalen Behörden sind einem Aufruf der Regierung, unbegleitete Kinder aufzunehmen, nicht gefolgt.

Die Räumung des Lagers in Calais dominiert seit Tagen die Berichters...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.